Kartoffelecken mit Dip

9 Kartoffelecken Rezepte mit tolle Dips

Im 17. Jahrhundert wurde die Kartoffel noch Tartuffel genannt.

Der Name Kartoffel leitet sich viel später von tartufolo ab. Dies ist ein Wort in Nordeuropa für den italienischen Trüffel, der auch unter der Erde wächst.

Entsprungen ist dieses Wort von dem lateinischen terrae tuber (also „Erdknolle“).

Die Kartoffel (Solanum tuberosum) kennt man in vielen Teilen Österreich oder Deutschlands und der Schweiz mit verschiedenen Namen. Je nach Region heißen diese auch Erdapfel, Erdbirne, Grundbirne, Krumbeere, Grumper, Potaten (nur im Plural), usw. Es gibt noch viele andere Namen.

Die Süßkartoffel (Ipomoea batatas) ist der Kartoffel in der Verwendung ähnlich, deshalb bekam diese ebendiesen Namen auch wegen dem ähnlichen Aussehen der Knollen. Auch Süßkartoffeln werden heute zu Pommes frites oder Wedges (Keile, oder Ecken), verarbeitet.

Ich stelle euch die Wedges (jeder Art) in deutschem Namen ECKEN, also KARTOFFELECKEN vor.

Verwendung frittiert:

Pommes frites hatten bis heute nicht immer die bekannte viereckige Stangenform, sondern waren eher Kartoffelspalten oder KARTOFFELECKEN. Ich möchte zu allen Arten der Verwendung frittierter Kartoffeln Rezepte empfehlen, die schnell, einfach zuzubereiten, aber auch für die Sterneküche geeignet sind. Ich empfehle euch einige Variationen von Gerichten für einfache, schnelle und günstige Rezepte, aber auch Gerichte, die wegen der hohen Akzeptanz heute in der gehobenen Küche angeboten werden.

Ein wenig Geschichte der KARTOFFELECKEN (heute Pommes frites oder Wedges):

Aus dem Jahr 1781 stammt angeblich ein Dokument das belegen soll, dass Pommes frites bereits auf dem Gebiet des heutigen Belgien zubereitet wurden.

Und zu dieser Zeit bereits 1680, also schon mehr als hundert Jahre, bekannt waren.

Mehr zur Herkunft im Abspann, einfach durch scrollen.

Heute gehören zum Beispiel Fish and Chips (panierter Fisch mit Pommes, dort genannt Chips) in Großbritannien zu jedem Briten fast als täglicher Snack, wie in Deutschland die Currywurst.

Moules-Frites (Pommes mit Miesmuscheln) sind ein Nationalgericht in Belgien und Nordfrankreich, oder habt ihr schon mal von Poutine (Wedges oder Pommes mit Cheese curds, ähnlich deutschem Hüttenkäse, und Bratensoße) gehört, das ist in Kanada sehr wichtig für die Einheimischen, wie bei uns die Bockwurst.

Nationalgericht sind Kartoffelecken oder Pommes mit den vielen Beilagen und Saucen in Benelux und Frankreich

Außerhalb von Belgien, Frankreich und den Niederlanden, also auch bei uns gelten Pommes frites oder KARTOFFELECKEN als eher einfache Beilage zu gegrilltem Fleisch, Fisch, Bratwurst und Ähnlichem.

Ketchup, Mayonnaise, Senf, Remoulade und Ähnlichem werden als Dips serviert. Aber auch mit Essig, vor allem in Großbritannien, ich habe es probiert, kann man essen.

Vor allem in Belgien bieten Imbissstände sehr viele verschiedene Saucen zu den KARTOFFELECKEN oder Pommes und Wedges an. Natürlich unterschiedliche Ketchups, aber auch spezielle Mayonaisen mit Gewürzen und Kräutern, darunter die Sauce andalouse (mit Mayonnaise und Tomatenmark), Sauce samourai (mit Sambal), oder die Tartarensauce (mit Schnittlauch), oder einfach Mayo mit Pickles und Essiggurken, aber auch verschieden spezielle Cocktailsaucen, die oft unseren Gaumen nicht verzaubern, weil sie sehr süß sind und nicht unserem Essensgeschmack entsprechen. Den weltweit höchsten Pro-Kopf-Verbrauch an KARTOFFELECKEN oder Pommes haben naturgemäß die Belgier. Diese proklamieren auch diese Erfindung von frittierten KARTOFFELECKEN und daraus die Ableitung der Pommes frites für sich. Mehr zur Herkunft im Abspann, einfach nach unten scrollen.

Dabei ist zu vermerken, dass die belgischen, dicken Pommes in Rinderfett zweimal frittiert werden, bis sie außen kross und innen noch weich sind, die Leute sagen sie müssen „singen“. Dabei nehmen die Frites aber wenig Farbe an. Ich finde sie köstlich. Und mache mir meine Pommes möglichst auch selbst aus großen mehligen, ja mehligen, Kartoffeln und frittiere auch zweimal.

Noch eine interessante Info für euch. Die meisten Kartoffeln werden mit >100 Mio. Tonnen in einem Land produziert, von dem ihr es nicht glauben würdet.

Scrollt euch zum Abspann, dort erfahrt ihr es. Ihr werdet verblüfft sein.

1. Kartoffelecken mit Avocado-Dip

Zuerst ein einfaches, aber leckeres Gericht für euch. Bitte träufelt immer genug Zitrone auf die Avocado, im Bild ist die Creme leider schon etwas grau, diesmal als Beispiel zu anfangs wie man es auch besser machen kann. Schmecken wird die Creme sehr gut, aber vielleicht wirkt die Farbe etwas seelenlos.

2. Kartoffelecken aus dem Ofen mit Kräuterquark

Für euch ein super Gericht für eure Grillparty oder zum Steak für eure Freunde bei einem schönen Essen. Sehr einfach und schnell in 20 min. gezaubert. Genießt die Einfachheit von Kartoffeln und frischem Kräuterquark.

Ich mache oft noch einige Kräuter über die Kartoffelecken, bevor ich diese in den Ofen schiebe.

Als Kräuter eignen sich viele:

Zum Beispiel: Rosmarin, Oregano, Thymian, Liebstöckel, Knoblauch, Salbei, Tomaten, Paprika, Majoran, Kerbel, Estragon.

3. Griechische Ofenkartoffeln mit Joghurt-Feta-Dip

Ein sehr einfaches und schnelles Gericht. Das schmeckt wirklich JEDEM.

Macht einige sehr dünne Ringe Chili daran und noch kleine Ringe von Frühlingszwiebeln. Da ich Speck sehr mag, nehme ich noch Speckwürfel aus dem Supermarkt und brate diese an und gebe diese zum Dip. Noch etwas Zitronenabrieb in den Dip macht diesen sehr fruchtig. Ich habe auch schon kleine Tomaten halbiert, und das Mark mit einem Löffel entkernt, danach die Frucht in kleine Stücke geschnitten und unter den Dip gerührt. Sehr fruchtig. Dann noch etwas Basilikum dazu, kleingehackt.

4. Mojo Rojo zu Kartoffelspalten

Ein wunderbarer spanischer Dip, passt zu vielen Gerichten, aber super zu Kartoffelecken. Im Video sehr ihr alle Schritte. Ihr könnte das Gericht sehr einfach nachkochen. Super. Ich gebe an das Mojo noch einige Kräuter wie sehr klein gehackten Oregano, Rosmarin oder Estragon. Deliziös.

Zu diesem Gericht passt natürlich super ein Steak und zu einer Grillfete ist es eine klasse Beilage.

5. Sesamkartoffeln mit Erbsen-Minze-Dip Rezept

Wieder ein toller Dip in einem englischen Style mit Minze und Erbsen. Dazu passt auch super noch ein kleines Steak oder eine Boulette, ich reiche aber viel lieber panierte Fischfilets vom Weißfisch (Zander, Lachs usw.) dazu. Richtig lecker. Das Gericht ist dann ähnlich Fish and Chips oder Wedges. Diese Wedges oder Kartoffelecken sind super. Der Dip ist der Knaller.

6. Gemüse-Kartoffel Taler – leckeres Rezept für Kinder

Diesmal eine Abwandlung der Kartoffelecken in Taler mit Käse. Aber sensationell lecker. Ihr werdet diese Variante von Kartoffeln lieben.

7. Würzige Kartoffelecken mit Sour Creme

Ich versuche euch immer einfache und schnelle Gerichte die richtig gut schmecken zu empfehlen. Das ist so mein USP. Wie auch in diesem Fall. Sour Creme zu gebackenen Kartoffelecken. Dazu noch Fischstäbchen oder ein Schnitzel, schnell und wohlschmeckend, auch für die Kids. Dazu passt dann auch ein Grüner Salat. Fertig.

8. Kartoffelwedges mit Zwiebel-Minz-Chutney

Ein Chutney ist immer etwas Besonderes, eine Speise zwischen Konfitüre und einem Kompott. Ich liebe jede Art von Chutney. Zwiebeln eignen sich wunderbar dazu. Ihr solltet immer mit der Hitze am Herd vorsichtig sein. Weniger ist hier mehr. Und bitte immer langsam einkochen. In diesem Rezept kommen die Chutney-Zutaten super zur Geltung. Probiert es einmal. Auch ein Rezept aus dem großen Britischen Empire.

9. Süßkartoffel-Spalten mit Joghurt-Dip

Süßkartoffeln dürfen unter meinen Empfehlungen nicht fehlen. Dazu ein FrischerYoghurt-Dip gibt dem Ganzen die Frische.

Diese Gewürze und Kräuter gebe ich je nach Lust und Laune in den Yoghurt: Rosmarin, Oregano, Basilikum, Zwiebel, Petersilie, Thymian, Liebstöckel, Knoblauch, Schnittlauch, Salbei, Pfeffer, Tomaten, Paprika, Zitronenschale, Orangenschale, Majoran, Kerbel, Estragon, Chili.

Zuerst die Auflösung!

Kartoffelproduzent Nummer 1 in der Welt ist auch das Reisland Nummer 1

Nämlich

 HIER    

 China!

Noch vor 200 Jahren verstand man unter Pommes frites also „pommes de terres frites“ nicht die heutigen 4-kantigen Stäbchen sondern Kartoffelscheiben (was auch den englischen Begriff „chips“ erklärt) oder Kartoffelecken, also Achtel von Kartoffeln, oder gar Püree-Bällchen. Diese waren nicht frittiert, sondern einfach in Fett gebraten. Das waren einfache Bratkartoffeln.

In den Jahrmärkten des 18. Jahrhunderts wurden Kartoffeln bereits gebacken, aber die Stäbchenform kam erst durch die industrielle Verarbeitung Anfang des 20. Jahrhunderts auf.

Frittieren.

Es war sogar ein Bayer der als Erster in Lüttich frittierte Kartoffeln anbot.  Dies war bereits 1838.  Er nannte sich Monsieur Fritz. Er wurde als Pommes König verehrt, wurde aber nicht sehr alt.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.